Neue Konjunkturprognosen: Getrübter Ausblick für die USA und die EWU

Die Wirtschaft befindet sich in einer schwierigen Gemengelage aus hoher Inflation, restriktiver Geldpolitik, Ukraine-Krieg und Lieferkettenproblemen. Wir haben unsere Konjunkturprognosen für 2023 deutlich gesenkt.

 

Die Hoffnung auf ein baldiges Ende des Krieges in der Ukraine bleibt Wunschdenken. Wir rechnen nun damit, dass die Kämpfe bis ins nächste Jahr hinein andauern könnten. Für die Weltwirtschaft bedeutet das vor allem, dass die starke Teuerung bei diversen Rohstoffen und allen voran bei Energieträgern vorerst anhalten wird.


Für die Konjunktur werden die kräftigen Preisanstiege zunehmend zu einem Belastungsfaktor. Besonders die hohen Energie- und Nahrungsmittelpreise haben die Inflationsrate im Euro-Raum zuletzt auf ein neues Rekordniveau von über 8% gehoben. Dadurch sinkt die Kaufkraft der Haushalte und der Gegenwind für die Wirtschaft nimmt zu. Hinzu kommen die wirtschaftlichen Probleme in China, die durch Pekings Festhalten an der Null-Covid-Politik entstanden sind. Damit gehen neue globale Lieferkettenprobleme einher, unter denen besonders die deutsche Exportwirtschaft leidet. Für die Euro-Wirtschaft ist die derzeitige Lage sehr schwierig.


In den USA ist die wirtschaftliche Situation aktuell dagegen noch gut. Im zweiten Quartal ist die Wirtschaftsleistung wohl deutlich gewachsen. Die kräftigen Beschäftigungsgewinne und die hohen Ersparnisse der Verbraucher stützen derzeit den Konsum. Doch auch in den USA ziehen am Konjunkturhimmel allmählich dunkle Wolken auf. Die nun schon seit Monaten deutlich erhöhte Inflation nagt an den Realeinkommen der Verbraucher und die Unternehmen müssen aufgrund der aggressiven Leitzinserhöhungen der Fed mit höheren Finanzierungskosten zurechtkommen. Ihre Investitionstätigkeit werden sie wohl herunterschrauben. Die Wahrscheinlichkeit einer „harten Landung“ der US-Wirtschaft ist aus unserer Sicht deutlich gestiegen, auch wenn wohl noch einige Monate vergehen werden, bis der Effekt der restriktiven Geldpolitik auf die Realwirtschaft voll durchschlägt. Die Aussichten für die Wirtschaft sind damit erst einmal getrübt, wir haben unsere Konjunkturprognosen insbesondere für 2023 deutlich gesenkt.  


Am Horizont gibt es aber auch Lichtblicke. Kommendes Jahr dürften die Inflationsraten in den meisten Ländern deutlich niedriger ausfallen als aktuell. Dadurch werden die Belastungen für die Haushalte wieder abnehmen, wodurch der Konsum gestärkt werden sollte. Wir rechnen mit einer konjunkturellen Erholung in den USA und in Europa im zweiten Halbjahr 2023. 


-- Alexander Buhrow


Artikel bewerten

Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 4.20